• Ursache
  • Entwicklung
  • Behandlung

Operationsverfahren

Eine OSG Arthroskopie bezeichnet die Spiegelung des oberen Sprunggelenkes. Hierbei wird eine Optik (ca. 4 mm durchmessend) in das mit Flüssigkeit gefüllte Gelenk eingeführt. Eine Lichtquelle und eine Kamera sorgen dafür, dass über einen Monitor das Gelenk von innen inspiziert werden kann.

Ziel ist die Diagnosestellung, Entfernung freier Gelenkkörper oder des Gelenkabriebs, Glättung von Knorpeldefekten, Abtragung entzündeter Gelenkhautabschnitte oder knöcherner Anbauten.

Nachbehandlung

Stabilität:
belastungsstabil
Behandlungsart:
ambulant/stationär
Gehstützen:
je nach Befund
Dauer der Nachbehandlung:
elastischer Verband