• Hammerzehe
  • Krallenzehe
  • Mallet Zehe
  • digitus superductus

Kleinzehendeformitäten stellen ein wichtiges Teilgebiet der Fußchirurgie dar. Der Begriff fasst Fehlstellungen der zweiten bis fünften Zehe zusammen. Häufig treten Kleinzehendeformitäten im Zusammenhang mit einer komplexeren Fehlstellung des Vorfußes auf, die auch die Großzehe einschließt. Kleinzehen erfüllen eine wichtige Aufgabe bei der Funktion und Stabilität des Fußes. Sie helfen beim Abstoßen und balancieren den Gang aus.

Was sind Kleinzehendeformitäten?

Deformitäten der Kleinzehen sind nicht ganz einfach zu definieren. Sie können sich aus Fehlstellungen mehrerer Zehengelenke der zweiten bis fünften Kleinzehe zusammensetzen.

Welche Arten von Kleinzehendeformitäten gibt es?

Fußchirurgen diagnostizieren und behandeln eine Reihe an unterschiedlichen Krankheitsbildern, die auf Kleinzehenfehlstellungen basieren:

  • die Krallen- oder Klauenzehe
  • die Hammerzehe
  • die Schwanenhalsdeformität
  • der Digitus superductus
  • die Mallet Zehe

Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie sich die einzelnen Krankheitsbilder äußern und wie sie sich voneinander unterscheiden. Eine genaue Diagnose kann jedoch nur durch einen Experten gestellt werden. Fußchirurg Dr. Tonio Gottlieb berät Sie höchst individuell zu möglichen Behandlungsoptionen, bei denen er stets die gesamte Fußstatik berücksichtigt. Vereinbaren Sie daher gleich einen Termin!

Was ist eine Krallenzehe (Klauenzehe)?

Bei der Krallenzehe liegt eine Beugefehlstellung im Mittelgelenk und im Endgelenk der betroffenen Kleinzehe vor. Die Zehenkuppe kann noch Bodenkontakt haben.

Der Fußchirurg spricht von einer Klauenzehe, wenn das Grundglied der Zehe im Zehengrundgelenk nach oben zum Fußrücken abweicht, fast oder ganz ausgerenkt ist und die Zehenkuppe den Boden nicht mehr erreicht. Im Mittelgelenk dieser Zehe liegt meist eine Beugefehlstellung vor. Betroffene Zehen sind in der Regel stark gebeugt, die Beuge- und Streckmuskulatur ist angespannt.

Was ist eine Hammerzehe?

Ist das Zehengrundgelenk überstreckt, das Zehenmittelgelenk in Richtung Fußsohle gebeugt und das Zehenendgelenk leicht zum Fußrücken gestreckt, spricht der Fußchirurg von einer Hammerzehe. Bei dieser Kleinzehendeformität kann die Zehenkuppe Bodenkontakt haben.

Wann spricht man von einer Schwanenhalsdeformität (Gelenkverkrümmung)?

Liegt eine Überstreckung im Zehenmittelgelenk sowie eine Beugefehlstellung im Zehenendgelenk vor, handelt es sich um eine sogenannte Schwanenhalsdeformität. Das Zehengrundgelenk ist von der Verkrümmung nicht betroffen.

Wie äußert sich ein Digitus superductus (komplexe Fehlstellung des Vorfußes)?

Der Digitus superductus besteht aus einer Kombination unterschiedlicher Fehlstellungen, die so aussehen kann: Im Zehengrundgelenk liegt eine Abweichung in Richtung Fußrücken vor, das Gelenk ist teilweise oder ganz ausgerenkt. Das Mittelgelenk weist eine Beugefehlstellung auf und das Endgelenk befindet sich entweder auch in einer Beugefehlstellung oder ist überstreckt. Als Ergebnis dieser insgesamt komplexen Fehlstellung des Vorfußes kann sich die betroffene Kleinzehe auch über eine benachbarte Zehe legen.

Was ist eine Mallet Zehe (hammerartige Fehlstellung des Zehenendglieds)?

Bei der Mallet Zehe ist lediglich das Zehenendgelenk betroffen. Es weist eine Beugefehlstellung auf, wobei die Zehenkuppe Bodenkontakt hat.

Leiden Sie an Fuß- oder Zehenschmerzen? Ist bei Ihnen eine Fehlstellung der Zehen bekannt? Dann suchen Sie umgehend einen erfahrenen Fußchirurgen auf.

Dr. Tonio Gottlieb ist als Facharzt für Fußchirurgie ausschließlich auf die Fußgesundheit spezialisiert und behält dabei stets die gesamte Körperstatik im Blick. Seit vielen Jahren forscht Dr. Gottlieb in seinem Fachbereich, er ist auch deshalb wissenschaftlich immer auf dem aktuellen Stand. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Untersuchungstermin und profitieren Sie von Dr. Gottliebs Expertise.

Wie entstehen Kleinzehendeformitäten?

Für Kleinzehenfehlstellungen gibt es zahlreiche mögliche Ursachen. Sie entstehen meist aufgrund statischer Probleme des Fußes an anderer Stelle. Hierzu zählen Instabilitäten im Mittelfuß (z.B. Hallux valgus), in der Fußwurzel oder im Rückfuß. Aber auch Sehnenverkürzungen oder Muskelschwäche können zu einer Dysbalance zwischen Beugern und Streckern auf Höhe der Zehen führen und somit Fehlstellungen verursachen.

Wenn Sie möchten, können Sie vertiefend hier weiterlesen oder am besten nun den Kontakt zu einem Fußchirurgen aufnehmen, der Sie individuell beraten und ein konkretes Vorgehen empfehlen wird.

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es eine Reihe an Ursachen, die Kleinzehendeformitäten herbeiführen können. Orientierend finden Sie hier die Wichtigsten:

  • Störungen der Statik des Fußes, meist im Bereich der Großzehe (Instabilitäten dieses Strahls mit und auch ohne Bildung eines Hallux valgus) können dazu führen, dass die übrigen Mittelfußknochen, insbesondere der zweite Mittelfußknochen, die Kraftübertragung des ersten übernimmt und damit überlastet wird. Wenn die überlastete Gelenkkapsel unter dem Mittelfußknochen reißt, führt das dazu, dass das betroffene Zehengrundgelenk keine Führung mehr hat. Ohne diese Führung leiten alle zuständigen Muskeln das Gelenk in eine Fehlstellung. Dieser Mechanismus ist die Häufigste Ursache von Zehenfehlstellungen.

  • Wenn die Statik des Fußes gestört ist, zum Beispiel bei einem Plattfuß, versuchen die Zehen, sie wieder zu stabilisieren. Zu diesem Zweck setzen sie ihre langen Beugemuskeln übermäßig stark ein. Mit der Zeit werden die Beugemuskeln deutlich stärker als die Muskeln, die die Kleinzehen strecken. Langsam entsteht so ein Ungleichgewicht der Kräfte im Zehengrundgelenk.

  • Die lange Streckmuskulatur der Zehen streckt auch das obere Sprunggelenk. Ist nun aus verschiedenen Gründen die Hebung des Fußes im Sprunggelenk eingeschränkt, nutzt der Unterschenkel alle weiteren Muskeln, die diese Aufgabe erfüllen können. So streckt der lange Zehenstreckermuskel alle Zehengelenke maximal, um den Fuß anzuheben. Seine Kraft übersteigt dabei deutlich die Kraft der in den Zehengrundgelenken beugenden Muskeln. Deshalb werden die Kleinzehen im Grundgelenk übermäßig nach oben gestreckt und gleichzeitig die Köpfchen der Mittelfußknochen in den Boden gedrückt. Häufig ist diese Zehenfehlstellung mit einem flexiblen Hohlfuß kombiniert.

  • Wenn die Wadenmuskulatur nur schwach ausgeprägt ist, kann die Zehenmuskulatur versuchen, diese fehlende Kraft auszugleichen. Es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen einer starken Beugemuskulatur am Zehengrundgelenk und einer schwachen Streckmuskulatur der Zehen.

dr.gottlieb 1 von 1Dr. Gottlieb empfiehlt:
„Fehlstellungen der kleinen Zehen können sehr komplex sein und die Ursachen vielfältig. Da sie die Körperhaltung und -statik enorm beeinflussen, sollte ein erfahrener Fußmediziner konsultiert werden, der eine exakte Diagnose und daraus resultierend eine stringente Behandlungsempfehlung geben kann.”

Der Hallux valgus (Ballenzeh) als Auslöser von Kleinzehendeformitäten

Die zunehmende Schiefstellung der Großzehe im Rahmen eines Hallux valgus kann dazu führen, dass das Abrollen des Fußes vermehrt über die Fußaußenseite oder die benachbarten Mittelfußknochen stattfindet. Eine Kleinzehendeformität wie die Hammer- oder Krallenzehe kann die Folge sein.

Welche Symptome treten bei Kleinzehendeformitäten auf?

Ein typisches Symptom von Kleinzehendeformitäten ist die Schwielenbildung über dem Mittelgelenk und unter dem Grundgelenk bzw. dem Mittelfußknochenkopf . Über dem Mittelgelenk bilden sich Schwielen in der Regel aufgrund von unpassenden Schuhen, der Fußchirurg spricht auch von einem Schuhkonflikt. Unter dem Grundgelenk sind dann häufig Schwielen Ausdruck einer falschen Lastübertragung beim Laufen. Weitere mögliche Symptome sind

  • Wachstumsstörungen der Zehennägel,
  • ein fehlender Kontakt der Zehenkuppe mit dem Boden und
  • Schmerzen im betroffenen und eventuell auch im benachbarten Zeh.

Ab wann sollte bei einer Kleinzehendeformität ein Fußchirurg aufgesucht werden?

Sobald Symptome auftreten, ist es sinnvoll, den Rat eines erfahrenen Fußchirurgen einzuholen. Dr. Tonio Gottlieb berät Sie als Fußexperte umfassend, sowohl zu chirurgischen als auch zu konservativen Behandlungsmöglichkeiten. Seine Therapien haben internationale Spitzenqualität. Entsprechend Ihrer Indikation wird er Ihnen die für Sie beste Therapie empfehlen.

Jetzt Termin vereinbaren!

Wie können Kleinzehendeformitäten behandelt werden?

Patienten mit Kleinzehendeformitäten stehen konservative und operative Behandlungsoptionen zur Verfügung. Wichtig zu wissen ist, dass orthopädische Hilfsmittel wie Zehenhülsen oder Schuheinlagen nicht in jedem Stadium der Erkrankung erfolgversprechend sind. Eine Korrektur von Kleinzehenfehlstellungen ist oftmals nur noch durch einen chirurgischen Eingriff zu erreichen.

Diagnose von Kleinzehendeformitäten

Ein ausgewiesener Fußmediziner diagnostiziert Kleinzehendeformitäten durch eine sorgfältige klinische Untersuchung. Eine Röntgenuntersuchung des Fußes im Stehen ist unerlässlich, um die Ursachen der Fehlstellung zu erkennen und somit eine fundierte Therapieplanung zu erstellen. Dr. Gottliebs besonderes Augenmerk gilt dabei immer dem gesamten Fuß: der sichtbaren Symptomerkennung von Fehlstellungen einzelner oder mehrerer Zehen sowie der Stabilität und Beweglichkeit der Gelenke.

Wie sieht die Therapie bei Kleinzehendeformitäten aus?

Auf konservativer Behandlungsebene kann es sinnvoll sein, das Schuhwerk der Deformität anzupassen. Stützeinlagen, die das Mittelfußköpfchen abstützen und die Unterseite der Zehenspitzen weich betten, können Betroffenen ebenso helfen wie Zwischenzehenpolster, Zehenhülsen und Zehenzügel.

Nimmt die Fehlstellung rasch zu, ist sie bereits stark ausgeprägt und konservativ nicht mehr zu behandeln, stehen dem Fußchirurgen verschiedene Operationsverfahren zur Verfügung. Der Spezialist berücksichtigt dabei, ob die Zehengelenke bereits instabil, noch flexibel oder eventuell schon versteift sind. Falls Sie mehr über OP-Möglichkeiten erfahren möchten, können Sie gerne einen Beratungstermin mit Dr. Gottlieb vereinbaren. Als Facharzt für Fußchirurgie kann er Sie umfassend zum Thema informieren und Ihre Fragen genauestens beantworten.

Ist bei Kleinzehendeformitäten grundsätzlich eine OP notwendig?

Um das zu beurteilen, ist zunächst ein Beratungsgespräch erforderlich. Dr. Gottlieb kann als versierter Fußspezialist sehr genau beurteilen, ob und wann der optimale Zeitpunkt für eine Operation zur Korrektur einer Kleinzehendeformität gekommen ist.

dr.gottlieb 1 von 1Dr. Tonio Gottlieb rät:
„Warten Sie nicht zu lange, wenn Sie Beschwerden haben oder deutlich sichtbare Veränderungen feststellen.”

 

Ist bei einer Krallenzehe eine OP sinnvoll?

Da nur eine Operation die Fehlstellung grundlegend korrigieren kann und diese in der Regel mit einer guten Prognose verbunden ist, ist sie in vielen Fällen sinnvoll und empfehlenswert. Auch hier entscheidet der Fußmediziner im Einzelfall und je nach Diagnose und gibt dem Patienten eine klare Empfehlung.

Wann ist bei einer Hammerzehe eine OP notwendig?

Im frühen bzw. Anfangsstadium einer Hammerzehe ist unter Umständen keine oder nur eine kleine Operation notwendig. Im fortgeschrittenen Stadium von Hammerzehen sind meist Therapien aller Zehen erforderlich, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.

Spätestens wenn die Fehlstellung zu Schmerzen und somit zu einer Schonhaltung führt, die die gesamte Körperstatik aus dem Gleichgewicht bringen kann, ist eine Operation bzw. der Besuch in der Praxis eines ausgewiesenen Fußmediziners unbedingt zu empfehlen.

Wie verläuft die Nachbehandlung einer Operation bei Kleinzehendeformitäten?

Fußchirurgen setzen in der Regel Tapeverbände, Drähte und Schrauben bei ihren Fuß-Operationen ein. Entsprechende Hilfsmittel können über mehrere Wochen notwendig sein. Bei Bedarf erhalten Sie einen Verbandschuh bzw. einen speziellen Entlastungsschuh für den Vorfuß. Dr. Gottlieb führt regelmäßige Wundkontrollen durch und wird nach circa zwei Wochen die Fäden entfernen.

dr.gottlieb 1 von 1Dr. Tonio Gottlieb rät:
„Ein operativer Eingriff zur Korrektur von Fußfehlstellungen oder Brüchen am Fuß oder an den Zehen sollte ausschließlich von einem erfahrenen Fußchirurgen vorgenommen werden, der langjährige OP-Erfahrung auf diesem Gebiet vorweisen kann.”

Kann man Kleinzehendeformitäten vorbeugen?

Sind Ihre Kleinzehengelenke noch völlig gesund, kann Gymnastik für die Füße und die Waden eventuell helfen, Kleinzehendeformitäten vorzubeugen. Liegen anatomische Auffälligkeiten bei Ihnen vor, sollten Sie ein Beratungsgespräch beim Fußspezialisten Dr. Tonio Gottlieb in Anspruch nehmen. Nach einer umfassenden Analyse Ihrer gesamten Körperstatik wird er Sie zu sinnvollen vorbeugenden Maßnahmen beraten.