Rheumatismus ist der medizinische Sammelbegriff für unterschiedliche Erkrankungen des Bewegungsapparates – also der Muskeln, Sehnen, Gelenke, Knochen und des Bindegewebes. Eine der häufigsten rheumatischen Erkrankungen ist die rheumatoide Arthritis. Hierbei entzündet sich die Innenhaut der Gelenke, wodurch Versteifungen, Fehlstellungen und Schmerzen hervorgerufen werden können.

In diesem Beitrag erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Fragestellungen rund um das Thema rheumatoide Arthritis speziell am Fuß.

In diesem Beitrag haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen zum Thema rheumatoide Arthritis zusammengestellt:

Sie leiden unter steifen oder geschwollenen Zehengelenken? Dann könnte es hilfreich sein abzuklären, ob möglicherweise eine systemische Erkrankung wie die rheumatoide Arthritis zugrunde liegt. 

Ursache und Entstehung von rheumatischen Gelenkerkrankungen

Dr. Gottlieb nimmt sich stets viel Zeit, um der Ursache ihrer Beschwerden auf den Grund zu gehen.Die rheumatoide Arthritis gilt als die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke. Sie ist eine Autoimmunkrankheit, bei der die Gelenkinnenhäute als Antigene wirken und körpereigene Antikörper bilden.

Die rheumatoide Arthritis am Fuß äußert sich mit chronisch wiederkehrenden Schmerzen, die zuerst an den kleinen Gelenken der Zehen auftreten. Charakteristisch ist außerdem, dass die Beschwerden beidseitig auftreten. Im Laufe dieses Entzündungsprozesses greift die wuchernde Schleimhaut der Gelenkkapsel den Gelenkknorpel an. Die chronischen Entzündungen schränken die Funktion der Gelenke nach und nach ein und können sie auf Dauer völlig degenerieren.

 Mögliche Ursachen und Risikofaktoren einer rheumatoiden Arthritis sind z.B.:

  • genetische Faktoren 
  • Infektionserreger
  • Rauchen 

Durch welche Symptome äußert sich eine rheumatoide Arthritis am Fuß?

Eine rheumatoide Arthritis kann sich durch folgende spezifische Symptome äußern:

  • Gelenkschmerz vor allem in den kleinen Gelenken und symmetrisch an beiden Körperhälften
  • Morgensteifigkeit der Gelenke die länger als 30 Minuten andauert
  • Bewegungseinschränkung
  • Rheumatoide Arthritis verläuft in Schüben.
  • Bei einem Rheumaschub können plötzlich alle Gelenke betroffen sein.
  • Schwund der Fettpolster unter den Mittelfußknochen (bei rheumatoider Arthritis am Fuß)

Folgen der chronischen Entzündung können Fehlstellungen der Gelenke (Verformung der Zehengelenke nach außen) oder eine Arthrose sein. Desweiteren werden die Gelenkoberflächen und Gelenke nach und nach völlig degeneriert.

Der Fußchirurg Dr. Tonio Gottlieb ist Ihr spezialisierter Ansprechpartner rund um das Thema Fußgesundheit und Fußoperationen. In seiner Praxis in Berlin-Zehlendorf untersucht er Sie mit größter Sorgfalt und behält dabei stets die gesamte Körperstatik im Blick. Auf Basis einer umfassenden Diagnose wird er Ihnen eine stringente Handlungsempfehlung geben. Ob Erstdiagnose oder Zweitmeinung – vereinbaren Sie gleich Ihren persönlichen Beratungstermin!


Mehr zu Dr. Gottlieb

Meist treten die Beschwerden direkt an den entzündeten Gelenken im Fuß auf

Bei einer rheumatoiden Arthritis im Fuß treten die Beschwerden vor allem an den Grundgelenken der Zehen auf. Grundsätzlich sind zuerst die kleinen und erst im weiteren Verlauf der Erkrankung die großen Gelenke beeinträchtigt.

Das Sprunggelenk ist nur in seltenen Fällen von einer rheumatoiden Arthritis betroffen. Das heißt, bei einem geschwollenen Fuß muss es sich nicht zwangsläufig um Rheuma handeln. Häufiger liegt bei Schmerzen durch Schwellungen im Sprunggelenk eine Sprunggelenksarthrose vor.

Die rheumatoide Arthritis kann auch ein Auslöser von Gelenkentzündungen am Fuß sein

Schmerzen an den Fuß- und Zehengelenken können vielfältige Ursachen haben. Auslöser können zum Beispiel sein:

1.     rheumatoide Arthritis (umgangssprachlich: Rheuma) 

2.     Arthrose (altersbedingter Gelenkverschleiss)

3.     Sprunggelenksarthrose

Rheumatismus: Sammelbegriff für unterschiedliche Erkrankungen des Bewegungsapparats

Rheumatoide Arthritis: entzündliche Erkrankung der Gelenke

Arthrose: altersbedingter Gelenkverschleiß

Wie wird eine rheumatisch-entzündliche Gelenkerkrankung diagnostiziert? 

Dr.Gootlieb und GudyrenkoBei Verdacht auf eine rheumatoide Arthritis wird der Facharzt (Rheumatologe) Rheumafaktoren bestimmen. Dafür wird eine Blutprobe genommen und anschließend der Rheumafaktor im Blutserum gemessen. Dieser ist vor allem bei rheumatoider Arthritis erhöht.

Zu Beginn der Erkrankung ist der Rheumafaktor bei fast der Hälfte der Patienten positiv, im weiteren Verlauf zeigen 70 bis 80% der Betroffenen erhöhte Werte. Allerdings ist der Rheumafaktor nur einer von mehreren Parametern, die für die Diagnose herangezogen werden. Weitere Blutwerte, die überprüft werden sollten, sind zum Beispiel die Blutsenkungsgeschwindigkeit, das Entzündungseiweiß C-reaktives Protein (CRP) oder Antikörper gegen bestimmte Eiweiße (ACPA). 

Zur weiteren Abklärung können auch bildgebende Verfahren wie Röntgen, MRT oder CT herangezogen werden. Für jede Form des Rheumas stehen verschiedene Diagnoseverfahren zur Verfügung, die der behandelnde Arzt im Einzelfall auswählen wird.

Mögliche Behandlungsansätze bei einer am Fuß auftretenden rheumatoiden Arthritis

Bei einer rheumatischen Erkrankung wird der Facharzt (Rheumatologe) im ersten Schritt die Entzündung hemmen. Geeignete  Medikamente zur Entzündungshemmung und Schmerzlinderung bei einer rheumatoiden Arthritis sind Cortison oder Methotrexat. 

Für alle Folgeerkrankungen am Bewegungsapparat stehen grundsätzlich entweder konservative Behandlungsmethoden (Schuheinlagen, Krankengymnastik, etc.) oder operative Verfahren zur Verfügung.

Diese Vorteile bietet Ihnen eine detaillierte Untersuchung durch einen Fußspezialisten

Bei Verdacht auf eine rheumatoide Arthritis wird Dr. med. Tonio Gottlieb Sie zunächst an einen Rheumatologen überweisen, um die Grunderkrankung abklären und gegebenenfalls medikamentös behandeln zu lassen.

Für alle Folgeerkrankungen durch „Rheuma“, die die Zehen- und Fußgelenke betreffen, bietet der Berliner Fußchirurg Dr. med. Tonio Gottlieb spezielle Diagnoseverfahren an. Dazu zählt unter anderem die Untersuchung auf einem Fußpodest mit integriertem Podoskop. Mit großem fachlichen Know-how und umfassender Erfahrung entwickelt er für seine Patienten den bestmöglichen Therapieplan, um die durch eine rheumatoide Arthritis ausgelösten Beschwerden zu lindern und die Fußgesundheit zu verbessern.

Leiden Sie an Fußschmerzen, die durch eine rheumatoide Arthritis verursacht worden sind? Dann vereinbaren Sie am besten gleich einen Untersuchungstermin bei dem Berliner Fußspezialisten Dr. med. Tonio Gottlieb. In seiner Praxis in Berlin-Zehlendorf untersucht er Sie mit größter Sorgfalt und bespricht mit Ihnen Ihre individuell Symptomatik. Vereinbaren Sie gleich Ihren persönlichen Beratungstermin!