• Ursache
  • Entwicklung
  • Behandlung

OPERATIONSVERFAHREN

Arthrodese nach Lapidus ist eine Operation zur Stabilisierung des innenseitigen Fußgewölbes, meist mit gleichzeitiger Korrektur eines Hallux-valgus. Bei diesem Verfahren wird das erste Mittelfußknochen-Fußwurzelknochen-Gelenk sowie der erste und zweite Mittelfußknochen körpernah knöchern versteift. Ziel ist, Instabilitäten im Fußgewölbe zu beseitigen und hierdurch auftretende Fehlstellungen der Großzehe rückgängig zu machen um somit die Belastungsfähigkeit des inneren Fußgewölbes zu rekonstruieren. Dies erfordert eine übungsstabile Korrekturoperation, die eine längere Nachbehandlung mit Unterarmgehstützen erfordert. Bei dem Eingriff handelt es sich um eine ursächliche Therapie. Das meist instabile innere Fußgewölbe, welches zur Deformität des Vorfußes geführt hat, wird stabilisiert. Sind die beteiligten Knochen (erster, zweiter Mittelfußknochen und Keilbein) verknöchert, kann ein Hallux valgus nicht wieder auftreten.

Diese Operation kann zur Korrektur ausgeprägter Hallux-valgus-Fehlstellungen angewendet werden.

Nachbehandlung

Stabilität:
übungsstabil
Behandlungsart:
5-7 Tage stationär
Gehstützen:
8 Wochen
Dauer der Nachbehandlung: 
2 Wochen Gips, dann 8 Wochen Spezialstiefel